Produkte aus dem Libri-Katalog:
Auf die Inhalte von Libri hat nd.Shop bei MAZZ keinen Einfluss. Sie liegen außerhalb unseres Verantwortungsbereiches.

Auf den Ruinen der Imperien

Erzählte Grenzräume in der mittel- und osteuropäischen Literatur nach 1989

Ana-Maria Schlupp, Christoph Maisch, Erik Martin, Anna Pastuszka, Alexander Chertenko, Tamila Kyrylova, Johannes Kleine, Maryna Orlova, Jolanta Pacyniak, Andree Michaelis-König, Peter Varga, Ievgeniia Voloshchuk, Andree Michaelis-König (Hg.)

237 Seiten, Kartoniert / Broschiert

Neofelis Verlag GmbH · 2018

25,00 

Derzeit nicht lieferbar

Artikelnummer: NDS2413139

Beschreibung

Durch den Zerfall der gro?en Imperien des 20. Jahrhunderts entstanden in Mittelosteuropa einige Grenzr?ume wie Galizien, die Bukowina, das Banat, die Walachei und die ungarische Provinz. Sie zeichneten sich dadurch aus, dass sie f?r jeweils bestimmte historische Phasen eine gewisse Vielfalt an Ethnien, Religionen und Kulturen bargen, die nebeneinander und auch miteinander existieren konnten, dann aber aufgrund hegemonialgeschichtlicher Entwicklungen zerteilt und neu gepr?gt wurden. Die Alltagspraxis, die sich hieraus ergab, war zumeist eine konfliktreiche, sie l?sst sich aber auch als ein durchaus erprobter (Lebens-)Zusammenhang beschreiben. Karl Schl?gel hat von solchen ?bergangsr?umen als dem “Reichtum Europas” gesprochen: “Sie bringen Kunstwerke zustande, die nur dort m?glich sind, wo sich etwas mischt.” Gerade die Kunst und die Literatur erweisen sich als St?tten, an denen sichtbar und erfahrbar wird, was in der politischen Realit?t unkenntlich gemacht wurde. Ihnen widmen sich die vorliegenden Beitr?ge, in denen Werke von Jurij Andruchowytsch, Andrzej Stasiuk, Joanna Bator, Maria Matios, P?l Z?vada, Herta M?ller und anderen polnisch-, ukrainisch-, ungarisch- und deutsch?sprachigen Autorinnen und Autoren analysiert werden, die nach 1989 entstanden und die sich mit dem Ph?nomen der grenzbestimmten Erfahrung in Mittel- und Osteuropa befassen. Literatur wird dabei zum Ausgangspunkt einer vielschichtigen und notwendig interdisziplin?ren Auseinandersetzung mit der ebenso abgr?ndigen wie reichen Geschichte und Gegenwart einer dezidiert europ?ischen Erfahrungswelt.


Andree Michaelis-K?nig (Dr. phil.) ist aktuell literaturwissenschaftlicher Postdoktorand und Leiter einer Forschungsgruppe zu den “Transkulturellen Praktiken und Transferprozessen j?dischen Schreibens in Europa” am Selma Stern Zentrum f?r J?dische Studien Berlin-Brandenburg. 2001-2007 Er studierte an der Freien Universit?t Berlin und wurde 2011 an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule promoviert. Zu seinen Forschungsschwerpunkten z?hlen deutsch-j?dische Literaturgeschichte, Freundschaft, Erinnerungskultur nach der Shoah, Zeugenschaft, Medialit?t und Erinnerung, Aufkl?rung und Literaturtheorie.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 302 g
Größe 208 × 134 × 20 cm
Autor*in Ana-Maria Schlupp, Christoph Maisch, Erik Martin, Anna Pastuszka, Alexander Chertenko, Tamila Kyrylova, Johannes Kleine, Maryna Orlova, Jolanta Pacyniak, Andree Michaelis-König, Peter Varga, Ievgeniia Voloshchuk, Andree Michaelis-König (Hg.)
Erscheinungsjahr 2018
Format Kartoniert / Broschiert
Seiten 237 Seiten
ISBN-13 (EAN) 9783958081581
Verlag Neofelis Verlag GmbH
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (MAZZ Verlagsgesellschaft mbH, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: