Produkte aus dem Libri-Katalog:
Auf die Inhalte von Libri hat nd.Shop bei MAZZ keinen Einfluss. Sie liegen außerhalb unseres Verantwortungsbereiches.

Licht und Schatten

Kinotagebuch 1929-1945

Victor Klemperer, Nele Holdack (Hg.), Christian Löser (Hg.)

363 Seiten, Gebunden

Aufbau Verlage GmbH · 2020

24,00 

Vorrätig

Artikelnummer: NDS3589917

Beschreibung

>Dritten Reich< ist das Zeugnis Victor Klemperers nicht mehr wegzudenken.« DIE ZEIT. Zu einer Schattenexistenz gezwungen, erlebte Klemperer im Kino Lichtmomente: »So viel Musik, Humor, Schauspielkunst y todo. Es war mir eine richtige Erlösung.« Victor Klemperer, 1933.


Victor Klemperer wurde 1881 in Landsberg/Warthe als neuntes Kind eines Rabbiners geboren. 1890 übersiedelte die Familie nach Berlin, wo der Vater zweiter Prediger einer Reformgemeinde wurde. Nach dem Besuch verschiedener Gymnasien, unterbrochen durch eine Kaufmannslehre, studierte Klemperer von 1902 bis 1905 Philosophie, Romanistik und Germanistik in München, Genf, Paris, Berlin. Bis er 1912 das Studium in München wieder aufnahm, lebte er in Berlin als Journalist und Schriftsteller. 1912 konvertierte er zum Protestantismus. 1913 Promotion, 1914 bei Karl Vossler Habilitation. 1914/15 Lektor an der Universität Neapel. Hier entstand eine zweibändige Montesquieu-Studie. Als Kriegsfreiwilliger zunächst an der Front, dann als Zensor im Buchprüfungsamt in Kowno und Leipzig. 1919 o. a. Professor an der Universität München. 1920 erhielt er ein Lehramt für Romanistik an der Technischen Hochschule in Dresden, aus dem er 1935 wegen seiner jüdischen Herkunft entlassen wurde. 1938 begann Klemperer mit der Niederschrift seiner Lebensgeschichte “Curriculum vitae”. 1940 Zwangseinweisung in ein Dresdener Judenhaus. Nach seiner Flucht aus Dresden im Februar 1945 kehrte Klemperer im Juni aus Bayern nach Dresden zurück. Im November wurde er zum ordentlichen Professor an der Technischen Universität Dresden ernannt. Eintritt in die KPD. 1947 erschien seine Sprach-Analyse des Dritten Reiches, “LTI” (Lingua Tertii Imperii), im Aufbau-Verlag. Von 1947 bis 1960 lehrte Klemperer an den Universitäten Greifswald, Halle und Berlin. 1950 Abgeordneter des Kulturbundes in der Volkskammer der DDR. 1952 Nationalpreis III. Klasse. 1953 wurde er Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. Victor Klemperer starb 1960 in Dresden. Geschwister-Scholl-Preis 1995.Weitere Veröffentlichungen u.a.: “Moderne Französische Prosa” (1923); “Die französische Literatur von Napoleon bis zur Gegenwart”, 4 Bände (1925-1931); “Pierre Corneille” (1933); “Geschichte der französischen Literatur im 18. Jahrhundert” (Band 1 1954, Band 2 1966).Aus dem Nachlaß: “Curriculum vitae” (1989), “Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten. Tagebücher 1933-1945” (1995), “Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum. Tagebücher 1918-1932″ (1996),”So sitze ich denn zwischen allen Stühlen. Tagebücher 1945-1959” (1999), “Man möchte immer weinen und lachen in einem. Revolutionstagebuch 1919” (2015), “Warum soll man nicht auf bessere Zeiten hoffen. Ein Leben in Briefen” (2017 und “Licht und Schatten. Kinotagebuch 1929-1945” (2020).

Zusätzliche Informationen

Gewicht 540 g
Größe 221 × 135 × 35 cm
Autor*in Victor Klemperer, Nele Holdack (Hg.), Christian Löser (Hg.)
Erscheinungsjahr 2020
Format Gebunden
Seiten 363 Seiten
ISBN-13 (EAN) 9783351038328
Verlag Aufbau Verlage GmbH
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (MAZZ Verlagsgesellschaft mbH, Deutschland würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: