Ende der Selbstverständlichkeit?

Kirsten Thietz

223 Seiten, kartoniert

BasisDruck · 1992

8,60 

Die Abschaffung des Paragraphen 218 in der DDR

Vorrätig

Artikelnummer: NDS3465811 Kategorien: , , Schlagwörter: , ,

Beschreibung

Die hier versammelten Dokumente aus den Jahren 1946 bis 1972 ermöglichen einen ersten Einblick in den Umgang des SED-Staates DDR mit dem Abtreibungsrecht. Sie belegen die  Verquickung von ideologischen und bevölkerungspolitischen Implikationen, ökonomischen Zwängen, patriarchal geprägter Moralauffassung und echter Einsicht in die veränderte Rolle der Frau in der modernen Gesellschaft. Aus diesem Zusammenspiel widerstreitender Interessen entstand 1972 die „Fristenlösung“. Es ist an der Zeit, die Zusammenhänge ins allgemeine Bewußtsein zu heben, denn sie sind heute aktueller denn je.

Zusätzliche Informationen

Autor*in Kirsten Thietz
Erscheinungsjahr 1992
Format kartoniert
Seiten 223 Seiten
Verlag BasisDruck
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (MAZZ Verlagsgesellschaft mbH, Deutschland würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: